Interviews en recensies

 
 
 

"Musikalisches Spiel mit Gefühlen"

Lateinamerikanische Musik in der Neuen Schmiede

 

Bielefeld ( eva ). Die Kapazität der Neuen Schmiede war an diesem schönen Sommerabend bis zum Letzten ausgeschöpft. Besser besucht kann dort ein Konzert wohl nicht sein. Das hatte seinen Grund: Viele waren wohl gekommen, um dem bekannten Gitarristen Reinhold Westerheide, der nun in den Niederlanden lebt, lauschen zu dürfen.

Allein hatte der den Weg in die Heimat aber nicht gemacht, sondern präsentierte zusammen mit der charismatischen Niederländischen Altistin Ino Kruysen ein Programm lateinamerikanischer Musik rund um den Komponisten und Dichter Atahualpa Yupanqui.

Klänge, die einnehmen. Die Musiker lassen ab der ersten Note die gefühlslastige Faszination dieser Kompositionen lebendig werden.
Ino Kruysen, barfuß und im dekorativen Carmenkleid, füllt den Raum mit ihrem vollen und vom lichten bis ins rauchig-Dunkle changierenden Timbre.
Die Sängerin schöpft das gesamte Emotionspektrum der Lieder, die von Heimweh, Sehnsucht und Liebe erzählen aus, ohne zu überladen oder zu folklorisieren. Keine Selbstverständlichkeit dort, wo Emotionalität Ausdruck finden soll.

Fast schon selbstverständlich bei so viel Professionalität und Gefühl für das Genre, dass das Zusammenspiel zwischen dem hervorragenden
Gitarristen Reinhold Westerheide und der einnehmenden Sängerin wunderbar ausgeglichen ist.
Kruysen versenkt sich in die Lieder, bleibt dabei aber immer im Kontakt zu ihren Musikpartnern, und erzählt die oft metapherhaft angelegten Dichtungen, die zum Beispiel von der Sehnsucht eines Mannes in der Zeit zwischen Abschied und Willkommenskuss seiner Liebsten handeln oder die schroffe Berglandschaft, die eines alten Mannes Heimat ist, Klanglich nachzeichen.
Dabei kann sich die Gefühlslage zwischen erwartungsfroh und wehmütig bewegen.
Das Publikum nahm jede Emotion begeistert auf und war von diesem Ausdrucksstarken Hörerlebnis sichtlich bewegt.

Gitarre pur gabs von Reihold Westerheide noch dazu mit einem "Träumerischen Samba", er überzeugte damit sein Heimatpublikum.
Als "Special Guest" wurde die musikalische Vielfalt noch durch den Perkussionisten Ramesh Shotham komplettiert, der das Publikum in so Manchem kecken musikalischen Dialog mit Reinhold Westerheide in atem hielt.

Ein gelungener Abend. Und weils so schön war, gibts Ähnliches mit den beiden Künstlern auch auf CD.
"Songs And Pieces of Yupanqui", Laika-Records, 3510174.2


 

© Ino Kruysen | Agency Europe/World: Lerzan Berkant - rouge.lerz@gmail.com +31(0)643220284